Tips Bandmedien

13. Januar 2014

Bandkapazität LTO

LTO-Bandmedien

Es gleicht einer unendlichen Geschichte, immer wieder bekommen wir im Support von Z-DATdump Anfragen zur Bankapazität und Kompression von Band-Medien. Die von der Hersteller-Werbung versprochene Kapazität von Laufwerken und Medien bezieht sich auf eine Datenkompression von 2:1, bei den neuen LTO-6-Laufwerken wird sogar mit einer Kompression von 2.5:1 gerechnet. So werden dann aus tatsächlichen (nativen) 2.500 GByte Speicherkapazität für das LTO 6 rechnerisch satte 6.250 GByte!


Die von der Werbung versprochene 6.250 GByte bei einer Kompression von 2.5:1 werden in der Praxis nur sehr selten erreicht, da die meisten Daten bereits komprimiert vorliegen (Beispiel: Multimediadaten, Programme, docx-Dokumente u.v.m.).  Sie können daher normalerweise den für das Bandlaufwerk angegebenen komprimierten Speicherplatz nicht benutzen, weil sie sich nicht erneut komprimieren lassen.

Realistisch sind Werte von 1.1:1 oder 1.2:1, da man möglicherweise durch Komprimieren von Datenbanken und Textdateien etwas Platz sparen kann. Die Hersteller der Medien als auch der Hardware garantieren jedoch nur die native Kapazität (abzüglich der Bandformatierung).

Die Nutzung der Hardware-Kompression bei der Bandsicherung ist in der Praxis oft eine Glückssache und sollte bei der Planung der Sicherung keine Rolle spielen.

Alle durch Schreibfehler verursachten Störungen können die Bandkapazität ebenfalls verringern – ein Problem, das durch verschmutzte Bandköpfe oder zu alte Medien verursacht wird.

Haltbarkeit und Nutzungsdauer von Band-Medien

Bandsalat

Die Haltbarkeit, bzw. der Lebenszyklus von Magnetbändern, liegt je nach Format (QIC, SLR, DDS, DLT,  LTO) und optimalen Bedingungen bei bis zu 30 Jahren. Diese Angaben beziehen sich jedoch (und das ist wichtig) auf die Lagerung von Band-Medien und nicht auf die Nutzungsdauer.

Der normale Anwender wird kaum in der Lage sein, optimale Werte für Luftfeuchtigkeit und Temperaturen über den gesamten Archivierungszeitraum zu gewährleisten. Die empfohlene maximale Lagerungsdauer liegt deshalb bei etwa 10 bis 15 Jahren.

Oft wird die Nutzungsdauer in Banddurchläufen und Lade-/Entladezyklen angegeben. Diese Angaben findet man u.a. als Qualitätsnachweis im Produktdatenblatt der jeweiligen Band-Medien, z.B. 1.000.000 Durchläufe und 20.000 Lade- und Auswurfvorgänge bei LTO-Bandmedien. Ohne detailliertes technisches Hintergrundwissen sind diese Angaben für den normalen Benutzer eigentlich völlig wertlos.

Die Anwendung in der Praxis bestimmt die Nutzungsdauer von Band-Medien. Wird ein Band für die tägliche Datensicherung eingesetzt, haben u.a. folgende Punkte einen Einfluss auf die tatsächliche Nutzungsdauer:LTO5_Anzeige

  • Laden, Vor- und Zurückspulen, Entladen
  • Neupositionierung des Bandes, z.B. während der Fehlerkorrekturfunktion
  • Start- und Stop-Betrieb bei kleinen Dateien
  • Interaktion zwischen Medium und Laufwerkskopf beim Speichern der Daten

Die Hersteller von Band-Medien geben deshalb auch klare Empfehlungen für die Nutzungsdauer der Medien. Ein LTO-Band sollte z.B. nach 260, ein DDS-Band bereits nach 50 Sicherungen ausgetauscht werden.

Bei einer einfache Wochensicherung mit 5 DDS-Medien (1 Band pro Werktag) sollte der ganze Medien-Satz nach einem Jahr (52 Wochen) ausgetauscht werden. Bei den geringen Kosten für DDS-Bänder sollte das auch für Sparfüchse kein Problem darstellen.

Für das gleiche Backup-Szenario mit LTO-Medien sollte eine Nutzungsdauer von 4 Jahren kein Problem sein. Erfahrende Administratoren tauschen aber auch schon nach 2 bis 3 Jahre Ihre Medien. Der Wert der gespeicherten Daten rechtfertigt auch hier die Kosten.

Aus gut 15 Jahren Support für meine Bandsoftware (Z-TapeDump und Z-DATdump) kann ich aber auch berichten, dass es einige Anwender gibt, die die maximale Nutzungsdauer wesentlich länger ausreizen. Das kann mal gut gehen, die Mehrheit jedoch hat Probleme/Störungen bei der täglichen Bandsicherung, wenn alte oder sogar gebraucht gekaufte Band-Medien zum Einsatz kommen.